Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen auch bei Facebook erreichbar

Die Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen sind jetzt auch bei Facebook!

Mit einem Klick auf das Facebook-Logo finden Sie viele interessante Details zu den „Emswölfen“

 

Zweite Mannschaft baut Führung aus !

Am 5. Spieltag der Nordhessenliga haben die Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen die Tabellenführung ausgebaut. Die Emswölfe gewannen beim ASC 69 Ahnatal mit 7,5:0,5, während Konkurrent Bad Arolsen beim Tabellenletzten in Fritzlar fast gestolpert wäre. Am Ende siegten die Waldecker bei den Domstädtern knapp mit 4,5:3,5.

In Ahnatal war das Spiel eine einseitige Angelegenheit zu Gunsten der Gäste. Der ASC trat mit vier Ersatzleuten an, drei der ersten vier Bretter fehlten. Ahnatals Wolfram Schmidt wehrte sich lange gegen FM Shankovsky, zog nach einem Rechenfehler dann doch den Kürzeren. Mikhail Bemak gewann gegen Milanko Grgic bereits in der Eröffnung eine Figur und brachte den Punkt souverän nach Hause. Emil Ackermann legte eine Schnellpartie hin, Jörg Wiegel nutzte Raumvorteil zu einem taktischen Schlag und setzte Matt. Souverän auch Thomas Körber, Andreas Haan und Erhard Hübenthal, die ihre Kontrahenten fest im Griff hatten. Lediglich Hagen Rewald tat sich schwer. Einem missglückten Zug in der Eröffnung folgte ein schwieriges Mittelspiel mit Bauernverlusten. Hagen konnte sich aber in ein Turm-/Bauernendspiel retten, das am Ende remis wurde.

Jetzt fiebert das Team dem 04.02.2018 entgegen. Dann müssen die Emswölfe zum Spitzenspiel beim punktgleichen SV Anderssen Bad Arolsen antreten. Ein Sieg dort wäre mehr als die halbe Miete zur Meisterschaft.

Emswölfe alleiniger Tabellenführer!  

Am 5. Spieltag der Verbandsliga Nord haben die Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen erstmals die alleinige Tabellenführung übernommen. Leisten mussten sie dafür allerdings wenig, denn der Gegner aus Bad Hersfeld sagte die Begegnung kurzfristig ab, so dass ein kampfloses 8:0 für die Emswölfe zu notieren war.

Parallel spielte der bisherige Co-Tabellenführer aus Fulda gegen den Drittplatzierten aus Marburg, gewann 5:3, muss sich aber nun auf Grund der schlechteren Brettpunkte mit Rang 2 zufrieden geben. Fulda weist 28,5 Brettpunkte auf, die Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen haben 31,5 Zähler auf ihrem Konto.

Im Kampf um die Meisterschaft wird wohl das direkte Duell entscheiden, das am 11.03.2018 in der vorletzten Runde in Wolfhagen stattfinden wird.

 

Dritte verliert überraschend in Ahnatal

Derweil hat unsere dritte Mannschaft alle Meisterschaftschancen verspielt. Gegen nur 4 Spieler das ASC verlor das Team mit 2:3; Andreas Haan gewann am Spitzenbrett kampflos, den anderen vollen Punkt holte Paul Straschnej.

Der Rückstand auf den noch verlustpunktfreien Tabellenführer aus Homberg ist aus eigener Kraft nicht mehr einzuholen.

 

Auch Zweite Mannschaft als Tabellenführer in die Winterpause

Zum Jahresabschluss traf unsere Zweite Mannschaft am gestrigen Sonntag auf die Schachfreunde aus Korbach und bezwang diese klar mit 7,5:0,5. Damit gehen die Emswölfe auch als Tabellenführer der Nordhessenliga in die Winterpause und eiferten somit der Ersten nach, die in der Verbandsliga ebenfalls den Platz an der Sonne innehat.

Das Spiel gegen Korbach war früh entschieden, denn die Gäste brachten lediglich fünf Spieler an die Bretter, so dass es schon zu Beginn 3:0 für die Emswölfe stand. Erhard Hübenthal, Mikhail Bemak und Vadim Petrovsky durften leider nur zuschauen, aber sich über kampflose Punkte freuen.

An den übrigen Brettern wurde durchaus gefightet, am Ende setzten sich allerdings die spielstärkeren Gastgeber durch. FM Andriy Shankovsky agierte wie immer sicher und solide im Stile einer Boa Constrictor, sammelte Vorteile an und schnürte seinem Gegner Jan Zioltkowski die Luft ab, bis dieser aufgeben musste.

Vereinsvorsitzender Thomas Körber fiel als einziger aus der Rolle, indem er sich gegen Wolrad Witte mit einem Remis zufriedengeben musste. Im Endspiel zweier Springer gegen das Läuferpaar bei verschachtelten Bauern fand keiner der Kontrahenten eine Durchbruchsmöglichkeit, so dass das Unentschieden gerechtfertigt war.

Emil Ackermann baute sich mit Schwarz eine schöne Angriffsstellung auf, verlor dann aber den Faden und fand sich plötzlich einem heftigen Gegenangriff ausgesetzt. Er konnte jedoch alle Drohungen abwehren und hatte im verbleibenden Turm/Bauern-Endspiel Material- und Stellungsvorteil. Kurz vor der Umwandlung eines Bauern zur Dame gab Gegner Christian Naujoks auf.

Ähnliches leistete Jörg Wiegel mit Schwarz gegen Boris Shkolnyk. Einer aggressiven Eröffnung folgte ein verdächtig aussehendes, in dem Weiß plötzlich die besseren Karten in der Hand hielt. Jedoch konnte Wiegel unter kräftiger Mithilfe seines Kontrahenten einen Freibauern generieren, und im verbleibenden Endspiel unter Mattdrohungen weiteres Material gewinnen, so dass sein Gegner aufgab.

Zuletzt sorgte Hagen Rewald mit Weiß gegen Karl-Heinz Lages für den ganzen Punkt. Der „Haginator“ blieb auch unter Druck die Ruhe selbst, opferte zum richtige Zeitpunkt die Qualität und bekam dadurch einen durchschlagenden Angriff auf den König, der nur durch Materialverlust abgewehrt werden konnte. Das wollte sich der Schwarze nicht mehr antun und gab auf.

 

Das nächste Spiel findet am 21.01.2018 um 14 Uhr beim ASC Ahnatal in Weimar statt. Auch hier, beim Tabellenvorletzten, sind die Emswölfe klarer Favorit.

 

Einzelergebnisse:

Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 2                   –    SF Korbach 1               7,5:0,5

Shankovsky, Andriy                                     –    Zioltkowski, Jan              1:0

Bemak, Mikhail                                            –    Frese, Maximilian            +:-

Wiegel, Jörg                                                 –    Shkolnyk, Boris               1:0

Rewald, Hagen                                            –    Lages, Karl Heinz           1:0

Ackermann, Emil                                         –   Naujocks, Christian        1:0

Hübenthal, Erhard                                       –   Figge, Reinhard               +:-

Körber, Thomas                                           –   Witte, Wolrad-Jürgen   0,5:0,5

Petrovsky, Vadim                                        –    Paulus, Lucien                 +:-

 

Nordhessenliga, 4. Spieltag:

SV Anderssen Arolsen 1                          –   Ahnataler SC 1969 1                6,5:1,5

Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 2                 –   SF Korbach 1                            7,5:0,5

Schachklub Baunatal 1963 1                   –   SK Bad Sooden-Allendorf 2    4,5:3,5

SK Vellmar 1950 2                                     –   SC Kaufungen 1                       4,5:3,5

SVG CAISSA Kassel 2                               –   SC Grauer Turm Fritzlar 1       3,5:4,5

 

Tabelle:

1 Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 2                                8:0       27,5

2 SV Anderssen Arolsen 1                                         8:0        22,5

3 Schachklub Baunatal 1963 1                                 6:2        18,5

4 SK Vellmar 1950 2                                                   5:3        18,0

5 SVG CAISSA Kassel 2                                             3:5        13,0

6 SC Kaufungen 1                                                       2:6        13,0

6 SK Bad Sooden-Allendorf 2                                   2:6        13,0

8 SF Korbach 1                                                            2:6        12,5

8 Ahnataler SC 1969 1                                               2:6        12,5

10 SC Grauer Turm Fritzlar                                        2:6          8,5

 

Tabellenführer !

Am gestrigen Sonntag übernahm unsere Erste Mannschaft die Tabellenführung in der Verbandsliga Nord, musste allerdings wenig dafür leisten. Denn die Gäste aus dem mittelhessischen Herborn sagten den Kampf kurzfristig ab, so dass das Spiel mit 2:0 Mannschaftspunkten und 8:0 Brettpunkten für die „Emswölfe“ gewertet wurde. Durch den enormen Zuwachs an Brettpunkten wurde der SC Fulda eingeholt. Beide Mannschaften liegen jetzt punktgleich mit 8:0 Mannschaftspunkten und 23,5 Brettpunkten an der Spitze.

 

Ergebnisse:

SC 1934 Gelnhausen 1               –   SC Fulda 1                            2:6

SK Marburg 1931/72 2               –   SF Schöneck 2                  6,5:1,5

Biebertaler Sfr. 1                          –   SK Gründau 1                       4:4

SV Oberursel 2                             –   SK Turm Bad Hersfeld 1  4,5:3,5

Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 1   –   SJ Herborn 1998 1               8:0

 

Tabelle:

1 Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 1                 8:0     23.5

1 SC Fulda                                                      8:0     23.5

3 SK Marburg 1931/72 2                             6:2     21.0

4 SV Oberursel 2                                           6:2     19.0

5 Biebertaler Schachfreunde 1                   5:3     19.0

6 SF Schöneck 2                                           4:4     13.0

7 SK Gründau 1                                             3:5     14.5

8 SC 1934 Gelnhausen 1                             0:8     10.0

9 SK Turm Bad Hersfeld 1                           0:8       9.5

10 SJ Herborn 1998 1                                  0:8       7.0

Nächster Prüfstein auf dem Weg in die Hessenliga ist am 14.01.2018 ist der SK Bad Hersfeld. Die Osthessen zeigten in Oberursel eine bärenstarke Leistung und hätten dort mit nur 6 Spielern fast einen Punkt geholt. Kein Grund also, den Tabellenvorletzten auf die leichte Schulter zu nehmen.

 

 

Dritte Mannschaft ebenfalls siegreich !

Durch die Absage des Verbandsligaspiels fand gestern nur das Heimspiel unserer Dritten gegen den SV Anderssen Bad Arolsen statt. Hier konnten unsere Jungs die Begegnung souverän für sich gestalten und am Ende einen 3,5:1,5-Erfolg verbuchen.

Toni Tadler, Mykola Tegze und Alexsander Reshetar kamen zu vollen Punkten, Andreas Haan steuerte noch einen halben Zähler bei. Lediglich Carsten Kumm musste sich dem Arolser Urgestein Martin Malinowski geschlagen geben.

Durch den Erfolg rückt das Team auf Platz 3 der Bezirksliga West vor und hat Tuchfühlung zur Tabellenspitze. Bitter: von 5 Begegnungen endeten 3 (!) mit kampflosen Siegen. So macht Schachspielen doch keinen Spaß.

 

Ergebnisse:

SF Korbach 3                               –     SC Diemelstadt 1                            2:3

SV KK Heckershausen 1            –    TSV 1921 Wenigenhasungen 1     5:0 kl.

SK Upland Willingen 1                –    Homberger SC 1                               0:5 kl.

SF Korbach 2                               –    Ahnataler SC 1969 (ASC69) 2        5:0 kl.

Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 3   –    SV Anderssen Arolsen 2               3,5:1,5

 

Tabelle:

1 Homberger SC 1                             8:0    16.0

2 SV KK Heckershausen 1               6:2    15.0

3 Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 3     6:2    11.5

4 SF Korbach 3                                  4:4    11.5

5 SV Anderssen Arolsen 2               4:4    11.0

6 SF Korbach 2                                  4:4    10.5

7 SC Diemelstadt 1                           4:4    10.0

8 SK Upland Willingen 1                   2:6      8.5

9 TSV 1921 Wenigenhasungen 1   2:6      4.0

10 Ahnataler SC 1969 (ASC69) 2   0:8      2.0

 

Ebenfalls am 14.01.2018 muss unsere Dritte beim SC Ahnatal antreten und gilt angesichts der bisherigen Ergebnisse wohl als klarer Favorit.

Der Abschluss des Schachjahres 2017 ist unserer Zweiten Mannschaft vorbehalten. Sie trifft am nächsten Sonntag10.12.2017, 14 Uhr auf die Schachfreunde aus Korbach.

Spielort ist wie immer der Gemeinderaum der katholischen Kirche St. Maria, Friedensstraße 13, 34466 Wolfhagen. Dort findet auch unser wöchentlicher Spielabend statt, freitags ab 19:30 Uhr. Ansprechpartner: Jörg Wiegel, Tel.05606/60167.

 

Alle 3 Mannschaften auf Kurs !

Erfreuliches gibt es von den Schachfreunden Bad Emstal/Wolfhagen zu berichten. Alle 3 Mannschaften liegen in ihren jeweiligen Spielklassen im Soll.

Die Erste Mannschaft fuhr am 3. Spieltag der Verbandsliga Nord den dritten Sieg ein, gegen den SC Gelnhausen blieb man ohne vier Stammspieler mit 5,5:2,5 siegreich. Damit belegt das Team mit 6:0 Punkten und 15,5 Brettpunkten derzeit Platz 2 hinter Fulda (6:0 MP, 17,5 BP).

Die Zweite Mannschaft setzt noch einen drauf und hat nach drei Runden mit 6:0 Mannschaftspunkten und 20 Brettpunkten die Tabellenführung in der Nordhessenliga. Zuletzt fuhr die Mannschaft einen klaren 6,5:1,5-Sieg in Bad Sooden-Allendorf ein.

Unsere Dritte liegt ebenfalls noch im Soll. Leider musste die zweite Runde nach dem kurzfristigen Ausfall zweier Stammspielerinnen mit nur drei Spielern bestritten werden, was zu einer 1,5:3,5-Niederlage gegen Korbach 2 führte. Doch gegen das stärker einzuschätzende Korbach 3 gelang in Runde 3 ein 3:2-Erfolg, was alle Chancen nach oben bewahrt. Zurzeit liegt das Team auf Platz 5 der Bezirksliga West.

Bis zum Jahresende stehen noch zwei Spieltage an:

03.12.2017 14 Uhr Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen 1 –  Schachjugend Herborn

und                            Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen 3  –  Bad Arolsen 2

10.12.2017 14 Uhr Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen 2  –  Korbach 1

Spielort ist wie immer der Gemeinderaum der katholischen Kirche St. Maria, Friedensstraße 13, 34466 Wolfhagen. Dort findet auch unser wöchentlicher Spielabend statt, freitags ab 19:30 Uhr.

Ansprechpartner: Jörg Wiegel, Tel.05606/60167.

Souveräner Sieg in Bad Sooden-Allendorf !

Den dritten Saisonsieg im dritten Spiel fuhr unsere Zweite Mannschaft am Sonntag in Bad Sooden-Allendorf ein. Nach zähem Ringen stand am Ende ein klarer 6,5:1,5-Erfolg zu Buche, nach dem es zwischenzeitlich allerdings nicht so aussah.

Die ebenfalls zweite Vertretung der Kurstädter trat mit vier Ersatzspielern an, auf Wolfhager Seite fehlte Spitzenbrett FM Andriy Shankovsky, dafür kam mit Georgiy Cermianin ein weiterer starker ukrainischer Spieler erstmals zum Einsatz.

Doch zunächst drückte die „deutsche Fraktion“ dem Spiel seinen Stempel auf: Vorsitzender Thomas Körber an Brett 7 gewann zu Beginn des Mittelspiels mit einem Damenschach einen Läufer, woraufhin sein Gegner sofort aufgab. Dann erzielte Erhard Hübenthal nach einem „Fingerfehler“ seines Kontrahenten, der eine Figur anfasste und diese dann ziehen musste, gro0en Materialvorteil, und auch Jörg Wiegel gewann bereits in der Eröffnung einen Springer. Beide Gegner spielten allerdings noch etwas weiter, ohne jedoch eine wirkliche Gegenchance zu bekommen, und gaben nach ca. 1,5 Stunden auf. So stand es bereits frühzeitig 3:0, und es sah so aus, als ob der Kampf schnell vorbei ginge.

Doch es sollte anders kommen: Emil Ackermann manövrierte sich in ein letztlich verlorenes Endspiel, auch Hagen Rewald stand äußerst verdächtig, und Georgiy Cermianin kämpfte nach verheißungsvollem Beginn plötzlich mit einer Minusqualität um den ganzen Punkt. Vasyl Buryshin war auch nicht zufrieden mit seiner Stellung, lediglich Mikhail Bemak stand vorteilhaft.

So konnten die Kurstädter nach Ackermann-Verlust zunächst auf 1:3 verkürzen, doch Hagen Rewald hielt dem Druck von Michael Jung stand, dem in komplizierter Stellung am Ende die Zeit davonlief, so dass Hagen durch Zeitüberschreitung gewann. Fast gleichzeitig hatte dann Georgiy Cermianin seinen Gegner durch ständige Mattdrohungen zermürbt, am Ende hätte sein Kontrahent die Dame opfern müssen, um das Matt zu verhindern. Das wollte er sich nicht mehr zeigen lassen und gab auf.

„Hagen Rewald mit sorgenvoller Miene konzentriert am Brett. Michael Jung hat ihm soeben das starke Springeropfer auf F5 serviert. Am Ende blieb Hagen in Zeitnot Sieger.

Beim Zwischenstand von 5:1 nach fast vier Stunden Spielzeit vereinbarte Vasyl Buryshin am Spitzenbrett Remis, kurz danach packte Mikhail Bemak den entscheidenden Konter aus, gewann Material und die letzte noch laufende Partie.

Damit bauten die „Emswölfe“ die Tabellenführung aus; die nächste Bewährungsprobe steht am 10.12.2017 an, dann sind die Schachfreunde aus Korbach in Wolfhagen zu Gast.

Doch schon am 19.11.2017  ist die Erste Mannschaft Gastgeber in der Verbandsliga und erwarten den SC 1934 Gelnhausen 1.

Wer diesen Termin verpasst hat, kann am 03.12.2017 die 1. Mannschaft der Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen gegen den SJ Herborn 1998 1 Zuhause in den Räumen der Kirche St. Maria, Friedenstr. 13 sehen. .

 

Einzelergebnisse:

SK Bad Sooden-Allendorf 2 – Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 2 1,5 : 6,5

Gonnermann, Jan                  – Buryshin, Vasyl                            ½ : ½

Rubruck, Eberhard                – Bemak, Mikhail                             0 : 1

Bomert, Tobias                      – Wiegel, Jörg                                  0 : 1

Jung, Michael                        – Rewald, Hagen                              0 : 1

Simon, Götz-Jochen             – Hübenthal, Erhard                        0 : 1

Liebert, Frank                        – Ackermann, Emil                          1 : 0

Behrndt, Thomas                  – Körber, Thomas                            0 : 1

Wernersson, Jonathan        – Cermianin, Georgiy                       0 : 1

 

Nordhessenliga, 3 Spieltag:

SVG CAISSA Kassel 2            – SV Anderssen Arolsen 1                1 : 7

SC Grauer Turm Fritzlar 1      – SK Vellmar 1950 2                         2 : 6

SC Kaufungen 1                      – Schachklub Baunatal 1963 1     3,5 : 4,5

SK Bad Sooden-Allendorf 2 – Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 2     1,5 : 6,5

SF Korbach 1                          – Ahnataler SC 1969 (ASC69) 1       5 : 3

 

Tabelle:

1 Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 2      6:0     20.0

2 SV Anderssen Arolsen 1                6:0     16.0

3 Schachklub Baunatal 1963 1        4:2     14.0

4 SK Vellmar 1950 2                          3:3     13.5

5 SVG CAISSA Kassel 2                    3:3        9.5

6 SF Korbach 1                                   2:4      12.0

7 Ahnataler SC 1969 (ASC69) 1      2:4      11.0

8 SC Kaufungen 1                              2:4       9.5

8 SK Bad Sooden-Allendorf 2          2:4        9.5

10 SC Grauer Turm Fritzlar 1           0:6        4.0

 

 

Erste Auswärtshürde gemeistert!

Die Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen haben in der Verbandsliga Nord auch die erste Auswärtshürde erfolgreich überstanden. Gegen den starken SV Oberursel 2 gelang ein knapper 4,5:3,5-Erfolg.

Dabei mussten die „Emswölfe“ auf die 3 Stammspieler Vladyslav Tiba, Vsevolod Rytenko und Marcus Ramlow verzichten, für diese sprangen FM Andriy Shankovsky, FM Jurij Lembak und Jörg Wiegel ein. Oberursel erwischte es aber noch härter, der Gastgeber brachte nur 7 Mann an die Bretter, so dass Bad Emstal/Wolfhagen bereits zu Beginn mit 1:0 führte. IM Viktor Skliarov war an Brett 2 beschäftigungslos.

In den übrigen Partien zeichnete sich schnell das eigentlich erwartete Bild ab. Der ELO-Vorteil an den vorderen Brettern zeigte Wirkung, die „Emswölfe“ standen vorteilhaft, lediglich Samuel Maar und Jörg Wiegel hatten Problem mit ihren starken Gegenspielern. Plötzlich, nach fast 4 Stunden Spielzeit, kippte die Partie von Andriy Vachylya zugunsten seines Oberurseler Gegenspielers, ein unparierbarer Mattangriff sorgte für das 1:1. Die Gäste ließen sich davon aber nicht beeindrucken, sondern zogen in kurzer Folge auf 4:1 davon. IM Danylo Shkuran bügelte seine Erstrundenniederlage überzeugend aus, FM Robert Oros und FM Andriy Shankovsky spielten ihre Partien ebenfalls sicher zum Gewinn. FM Lembak bot daraufhin seinem Kontrahenten in besserer Stellung Remis an, das dieser auch dankend annahm. Damit war der Mannschaftskampf gewonnen, die beiden Niederlagen von Samuel Maar und Jörg Wiegel spielten keine Rolle mehr.

 

Einzelergebnisse:

SV Oberursel 2               –    Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 1   3,5 : 4,5

Olesiak, Marcin              –    Shkuran, Danylo                              0 : 1

Nichols, Marc                 –    Skliarov, Viktor                                 – : +

Shashkin, Igor                –    Oros, Robert                                     0 : 1

Weber, Samuel               –    Vachylya, Andriy                             1 : 0

Stork, Oliver                    –     Maar, Samuel                                 1 : 0

Falk, Thomas                  –    Shankovsky, Andriy                        0 : 1

Schwenkreis, Thomas   –    Wiegel, Jörg                                     1 : 0

Kuban, Günther               –    Lembak, Jurij                                  ½ : ½

 

 

Verbandsliga Nord, 2 Spieltag:

SC 1934 Gelnhausen 1            –    SF Schöneck 2                                3,5 : 4,5

SK Marburg 1931/72 2            –    SK Turm Bad Hersfeld 1                5,5 : 2,5

SC Fulda 1                                  –    SK Gründau 1                                  5,5 : 2,5

Biebertaler Schachfreunde 1   –    SJ Herborn 1998 1                         6,5 : 1,5

SV Oberursel 2                           –    Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 1      3,5 : 4,5

 

Tabelle:

1 SC Fulda 1                                           4:0    12.0

2 SK Marburg 1931/72 2                     4:0     11.0

3 Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 1         4:0     10.0

4 SF Schöneck 2                                    4:0       9.0

5 SV Oberursel 2                                    2:2       9.5

6 Biebertaler Schachfreunde 1            2:2       9.0

7 SK Gründau 1                                      0:4        6.0

8 SC 1934 Gelnhausen 1                      0:4        5.5

9 SJ Herborn 1998 1                             0:4        4.0

9 SK Turm Bad Hersfeld 1                    0:4        4.0

 

Dritte Mannschaft verliert in Korbach

Unsere Dritte verlor währenddessen leider mit 3,5:1,5 bei den Schachfreunden Korbach 2. Die kurzfristige Absage der Maar-Zwillinge, die beide mit Blinddarmentzündung ausfielen, konnte personell nicht mehr aufgefangen werden, so dass 2 Punkte kampflos abgegeben werden mussten. Die drei verbliebenen Spieler konnten die tatsächlich gespielten Partien ausgeglichen halten. Während Andreas Haan verlor, konnte Paul Straschnej den vollen Punkt einfahren. Toni Tadler steuerte noch ein Remis bei.

 

Tabelle:

1 Homberger SC 1                                 4:0   8.0

1 SV KK Heckershausen 1                   4:0    8.0

3 SF Korbach 3                                       4:0   7.5

4 SF Korbach 2                                       2:2    5.0

4 Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 3          2:2    5.0

4 SV Anderssen Arolsen 2                    2:2    5.0

4 SC Diemelstadt 1                                2:2    5.0

8 SK Upland Willingen 1                        0:4    3.5

9 Ahnataler SC 1969 (ASC69) 2          0:4    2.0

10 TSV 1921 Wenigenhasungen 1      0:4   1.0

 

Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen: Tabellenführung gefestigt!

Nordhessenliga, Spieltag 2: die Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen empfingen den stark eingeschätzten SK Kaufungen zum zweiten Heimspiel der Saison. Doch zeigte sich bald, dass die Gäste den Abgang ihres Spitzenspielers, Ex-Bundesligaspieler Uwe Hänisch, nach Frankfurt nicht kompensieren konnten.

 

Zunächst traten die Kaufunger nur mit 7 Spielern an, so dass Hagen Rewald einen geruhsamen Nachmittag mit Kiebitzen verbringen konnte. Bevor er allerdings den kampflosen Punkt gutgeschrieben bekam, stand es bereits 1,5:0,5 für die Wolfhager. Der erst 10-jährige Vadim Petrovsky, Neuzugang aus der Ukraine und jetzt schon mit einer ELO von über 2100, feierte sein Debüt auf Seiten der „Emswölfe“ mit einem schnellen Sieg an Brett 8, während Emil Ackermann seine passive Stellung vorsichtshalber Remis gab – wohl zu Recht, wie sich nach der Analyse herausstellte

Nach dem Zwischenstand von 2,5:0,5 zeigten die Gäste dann aber maximalen Widerstand und wehrten sich heftig. Erst nach über 3 Stunden Spielzeit war der Widerstand an den meisten Brettern gebrochen. FM Andriy Shankovsky wickelte gegen Mykietyszyn souverän in ein gewonnenes Bauernendspiel ab, während unsere Nr. 2 Vasyl Buryshin gegen Kirchner solange Druck im Zentrum ausübte, bis die schwarze Stellung zusammenbrach. Erhard Hübenthal quälte Günter Gück mit diversen Drohungen und konnte dann einen Fehlgriff seines Kontrahenten zum Sieg nutzen.

Damit war der Mannschaftssieg bereits unter Dach und Fach, an den beiden verbliebenen Brettern wurden die Gäste dann noch mit zwei Unentschieden belohnt. Jörg Wiegel musste in Zeitnot seine Gewinnversuche gegen Martin Becker einstellen, unser Vorsitzender Thomas Körber hielt dagegen ein Endspiel mit 5 weit vorgerückte Bauern gegen eine gegnerische Dame gerade noch remis, so dass am Ende ein klarer 6,5:1,5-Erfolg zu Buche stand. Damit wurde die Tabellenführung gefestigt.

 

Am 3. Spieltag muss die Zweite der „Emswölfe“ erstmals reisen, und zwar bis zum anderen Ende des Schachbezirks: am 12.11. ist man bei der zweiten Garnitur des SK Bad Sooden-Allendorf zu Gast. Auch ein Team, das man auf gar keinen Fall unterschätzen sollte.

 

 

Die Einzelergebnisse:

Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 2 – SC Kaufungen 1        6,5:1,5

FM Shankovsky, Andriy            – Mykietyszyn, Pawel       1:0

Buryshin, Vasyl                          – Kirchner, Vincent           1:0

Wiegel, Jörg                               – Becker, Martin               ½:½

Rewald, Hagen                          – Eiser, Karsten                 +:-

Ackermann, Emil                      – Wander, Bernhard         ½:½

Hübenthal, Erhard                     – Gück, Günter                  1:0

Körber, Thomas                         – Bischoff, Sam               ½:½

Petrovsky, Vadim                       – Schneider, Victor          1:0

 

 

Nordhessenliga, 2. Spieltag:

SV Anderssen Arolsen 1            – SF Korbach 1                            4,5:3,5

Ahnataler SC 1969 (ASC69) 1  – SK Bad Sooden-Allendorf 2    4,5:3,5

Schachklub Baunatal 1963 1    – SC Grauer Turm Fritzlar 1          7:1

SK Vellmar 1950 2                      – SVG CAISSA Kassel 2                 4:4

Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 2  – SC Kaufungen 1                         6,5:1,5

 

Tabelle:

1 Sfr. Bad Emstal/Wolfhagen 2           4:0       13.5

2 SV Anderssen Arolsen 1                     4:0          9.0

3 SVG CAISSA Kassel 2                         3:1          8.5

4 Schachklub Baunatal 1963 1             2:2          9.5

5 SK Bad Sooden-Allendorf 2               2:2           8.0

5 Ahnataler SC 1969 (ASC69) 1          2:2           8.0

7 SC Kaufungen 1                                  2:2           6.0

8 SK Vellmar 1950 2                              1:3           7.5

9 SF Korbach 1                                       0:4           7.0

10 SC Grauer Turm Fritzlar 1               0:4           2.0

 

Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen auf ganzer Linie erfolgreich!

 

Auch die zweite Mannschaft der Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen konnte einen erfolgreichen Saisonauftakt feiern. Gegen den SC Grauer Turm Fritzlar gelang ein glatter 7:1-Erfolg und der Sprung an die Tabellenspitze.

 

Die 1. Runde der Nordhessenliga wurde zentral im DGH Ippinghausen ausgetragen. 80 Schachspieler sorgten an 40 Brettern für volles Haus, die Wölfe als Gastgeber für ausreichend Proviant und Getränke, der Service rund um die Veranstaltung führte allenthalben zu zufriedenen Gesichtern.

 

Doch im Spiel zeigten sich die Spieler der Heimmannschaft wenig generös, lediglich Vereinsvorsitzender Thomas Körber gab gegen Josef Schnellbach den ganzen Punkt ab. Die „Importe“ FM Andriy Shankovsky, Vasyl Buryshin und Mikhail Bemak machten kurzen Prozess mit ihren Fritzlarer Gegnern, die „Einheimischen“ Hagen Rewald, Erhard Hübenthal, Emil Ackermann und Carsten Kumm hatten nur wenig mehr Mühe mit ihren Widersachern.

 

 

Kuriosum am Rande: indirekt hatte der gleichzeitig stattfindende Kassel-Marathon Einfluss auf die Nordhessenliga: weil Vellmars Spitzenbrett Alexander Wehr im Satu stadtauswärts hängenblieb, mussten die favorisierten Vellmarer einen Punkt kampflos abgeben. Gegen die starken Bad Arolser erholten sie sich davon nicht mehr und verloren den Mannschaftskampf mit 3,5:4,5.

 

Am 29.10. um 14 Uhr erwarten die „Wölfe“ den SC Kaufungen im angestammten Spiellokal der Kirche St. Maria, Friedenstr. 13. Kaufungen war in den letzten Jahren ein harter Brocken und immer in der Spitze der Nordhessenliga zu finden. Auch ohne den Ex-Bundesligaspieler Uwe Hänisch, der nach Südhessen wechselte, sind die Kaufunger ein ernstzunehmender Gegner.