Durchwachsener Start ins neue Jahr

2020 begann für die Emswölfe mit einer Doppelrunde der 1. Mannschaft in Mörlenbach. Die Gastgeber, der SC Freibauer Mörlenbach-Birkenau, war im letzten Jahr aus der 2. Bundesliga abgestiegen und war von daher schon ein Favorit auf den Wiederaufstieg, legte jedoch im Dezember ein doppelte Nullrunde hin und hatte von daher schon 4 Punkte Rückstand auf die Emswölfe.

Die mussten sich zunächst am Samstag mit dem SK Gernsheim auseinandersetzen und lösten diese Pflichtaufgabe souverän. 4 Siege durch GM Sivuk und die IMs Matviishen und Skliarov sowie FM Larkin standen 4 Remis durch die IMs Frolov und Shkuran und FM Kersten und Schmidt gegenüber, Endstand damit 6:2 für unser Team. Mit demselben Ergebnis blieb auch Mörlenbach gegen Marburg erfolgreich.

Am Sonntag kam es dann zum Spitzenspiel, und die Odenwälder setzten sich verdient gegen die Emswölfe durch. 5,5:2,5 hieß es am Ende für die Gastgeber, die Emswölfe konnten keine Partie gewinnen! 5 Remisen durch Matviishen, Shkuran, Skliarov, Larkin und Kersten waren die magere Ausbeute, Sivuk, Frolov und Schmidt verloren.

Damit hat Mörlenbach die Oberliga Ost wieder spannend gemacht; da sich die weiteren Verfolger Griesheim und Oberursel beim 4:4 gegenseitig die Punkte abnahmen, haben die Emswölfe bei 12:2 Punkten nur noch einen Zähler Vorsprung vor Oberursel (11:3), dahinter lauern Griesheim und Mörlenbach mit je 10:4 Mannschaftspunkten. Auch Wiesbaden als Tabellenfünfter ist mit 9:5 Punkten noch in Schlagdistanz.

Und ausgerechnet dort muss unsere Erste am 29.02./01.03.2020 antreten. Am Samstag um 14 Uhr geht es gegen den SV Griesheim, ebenfalls Absteiger aus der 2. Bundesliga, am Sonntag um 9 Uhr gegen den SV Wiesbaden. Spannende Spitzenspiele sind garantiert.

Emswölfe als dreifacher Tabellenführer ins neue Jahr

Die Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen haben den Jahresabschluss in den Mannschaftsligen erfolgreich gestalten können und gehen als dreifacher Tabellenführer ins Jahr 2020.

Unser Flaggschiff, die 1. Mannschaft, setzt als Aufsteiger in der Oberliga Ost direkt zum Durchmarsch in die 2. Bundesliga an, profitiert dabei auch von der schwächelnden Konkurrenz. Der letzte Doppelspieltag brachte den Emswölfen zwei 7:1-Erfolge gegen den SV Medizin Erfurt und den SV 1861 Liebschwitz; in 16 Einzelpartien nur 2 Remis und einen vollen Punkt abgegeben, 13 Partien gewonnen, diese Bilanz konnte sich sehen lassen. Die Gegner waren allerdings auch schon vorher im Tabellenkeller beheimatet, aus dem sie auch schwerlich herauskommen werden.

Demgegenüber leistete sich Bundesligaabsteiger Mörlenbach-Birkenau ein unerwartetes 0-Punkte-Wochenende und fiel auf Platz 5 zurück, so dass als ernsthafte Konkurrenten noch Oberursel und Griesheim (beide ebenfalls aus der 2. Bundesliga abgestiegen) überbleiben. Am 18.01.2020 spielt unsere Erste in Mörlenbach zunächst gegen Gernsheim, bevor am Sonntag (19.01.) dann der Gastgeber auf die Männer um U 16-Vizeweltmeister Viktor Matviishen wartet.

IM Viktor Skliarov fuhr zwei souveräne Punkte ein. (Foto: Günter Preuss)

So führt unser Team nach 5 Runden ungeschlagen mit 10 Punkten die Tabelle der Oberliga an. Die 2. Mannschaft hatte bereits zuvor die Hürde Niederbrechen mit Glück gemeistert (siehe letzten Bericht) und ebenfalls die Tabellenführung in der Verbandsliga Nord behauptet. Im Gleichschritt hier noch die SVG Eppstein mit ebenfalls 8:0 Punkten. Weiter geht es hier am 26.01.2020 mit einem Heimspiel gegen den drittplatzierten SK Gründau.

Der Dritte im Bunde der Tabellenführer ist unsere 3. Mannschaft, die das Spitzenspiel gegen den SV Bad Arolsen verdient mit 5:3 für sich entscheiden konnte. In einem spannenden Spiel waren wir jederzeit Herr der Lage und brachten den Sieg sicher nach Hause. Lohn ist auch hier die alleinige Tabellenführung mit 8:0 Punkten. Nächstes Spiel am 02.02.2020 in Fritzlar.

Unsere 4. Mannschaft hatte gleichzeitig den Tabellenführer aus Heckershausen zu Gast. In einem engen Spiel trennte man sich am Ende 2,5:2,5-Unentschieden. Lachender Dritter dadurch ausgerechnet der Heckershausener Lokalkonkurrent aus Weimar; der ASC setzte sich mit jetzt 7:1 Punkten allein an die Spitze der Bezirksklasse, unsere Mannschaft liegt mit 5:3 Zählern in Lauerstellung. In der 4. Mannschaft imponiert insbesondere Lukas Rathmann, der auch sein 3. Spiel als Neuling im Turnierschach für sich entscheiden konnte und einer der Topscorer in der Bezirksklasse ist.

Bisher die Entdeckung der Saison: Lukas Rathmann auch in der dritten offiziellen Turnierpartie siegreich (Foto: Günter Preuss)

Ist Schach ein Glücksspiel?

Diese Frage wird in der Regel mit nein beantwortet, doch der Mannschaftskampf unserer 2. Vertretung am letzten Sonntag in Niederbrechen ließ dann doch eher vermuten, dass die Schachgötttin Caissa beide Daumen fest in Richtung der Emswölfe gedrückt hielt.

Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar: Niederbrechen, mit 5:1 Punkten knapp hinter unserer noch verlustpunktfreien Mannschaft, sicherlich ein ambitioniertes, höher einzuschätzendes Team, dazu eine langwierige, anstrengende Anfahrt auf Bundesstraßen über Marburg, Gießen und Wetzlar, das Ganze wieder im hessischen Spätherbst mit den entsprechenden Temperaturen und Straßenverhältnissen.

Als wäre das noch nicht genug, begann das Spiel mit einem krachenden Lapsus: unser Spitzenspieler IM Andriy Shankovsky, eigentlich die Zuverlässigkeit schlechthin, stellte in der Eröffnung eine Figur ein! Dazu Chronist Tobias Warnecke: „Eröffnung dürfte Philidor gewesen sein mit frühem Damentausch auf d8. In der Regel wird die Dame auf d8 vom schwarzen König zurückgeschlagen. In der Partie erfolgte dies jedoch durch einen Läufer. In ausgeglichener Stellung will Shankovsky in einer komplizierten Variante eine Qualle für eine sehr gute/aktive Stellung opfern. Shankovsky, der die Stellung sicherlich oft auf dem Brett hatte, in der der König auf d8 geschlagen hat, hatte seine ganzen Varianten unter der Prämisse berechnet, dass Schwarz nicht rochieren kann. Da dies jedoch möglich war, weil der König noch nicht gezogen hatte, konnte Schwarz groß rochieren, was a) die Fesselung auflöste und b) die vorher gefesselte Figur zweimal deckte. Dadurch hatte Shankovsky eine ganze Figur weniger, so dass schnell klar war, dass wir diese Partie verlieren werden.“

Warnecke selbst und Vselovod Rytenko konnten mit leicht herausgespielten Erfolgen die Scharte auswetzen, dennoch blieb der Matchplan kritisch, weil Jurij Lembak und auch Uwe Hänisch nicht gut standen. Doch Lembak bot remis an, was überraschenderweise auch angenommen wurde, und auch Uwe akzeptierte sofort das Friedensangebot seines Kontrahenten, so dass wieder alles im Lot schien.

Tobias Warnecke, hier im Heimspiel gegen Marburg, konnte auch in Niederbrechen voll punkten

Georgiy Cermianin wickelte sodann souverän in ein gewonnenes Endspiel ab, das er dann auch leicht gewann. Bei einer 4:2-Führung im Rücken konnte Andrey Cherny anschließend die Zeitnot seines Gegners ausnutzen, der eine sehr gute Stellung nicht zu seinem Vorteil verwerten konnte, und so war die zweite Niederlage des Tages von Marcus Ramlow, der im Endspiel leider falsch abwickelte, zu verschmerzen, stand am Ende doch ein glücklicher 5:3-Sieg zu Buche, mit dem die Tabellenführung gefestigt wurde.

Nächste Spiel am 26.01.2020 zuhause gegen den Tabellendritten SK Gründau.

Großkampftage am letzten Wochenende

Gleich drei Mannschaften der Emswölfe waren am vergangenen Wochenende im Einsatz. Unser Flagschiff in der Oberliga Ost Gruppe B spielte am Samstag und Sonntag eine Doppelrunde in Marburg und ging zweimal als Sieger hervor. Am Samstag wurde Schöneck 6:2 geschlagen (4 Siege durch Matviishen, Frolov, Shkuran und Hänisch, Remisen durch Sivuk, Skliarov, Kersten und Schmidt), am Sonntag wurde Aufstiegskonkurrent Oberursel mit 5,5:2,5 bezwungen. Hier sorgten GM Vitaly Sivuk, IM Viktor Skliarov, IM Andriy Shankovsky und Alexander Schmidt für volle Punkte, die IMs Viktor Matviishen, Artur Frolov und FM Uwe Kersten steuerten je einen halben Punkt bei. Lediglich IM Danylo Shkuran musste eine „0“ quittieren.

Auch hier stehen wir ungeschlagen mit 6:0 Punkten mit an der Tabellenspitze. Vor uns liegt noch mit der besseren Feinwertung Bundesliga-Absteiger Freibauer Mörlenbach-Birkenau. Am 07./08.12. findet die nächste (und einzige) Doppelrunde der Oberliga in Wolfhagen statt. Wer also Spitzenschach aus nächster Nähe sehen möchte, sollte sich in das Spiellokal im Gemeinderaum der Katholischen Kirche in Wolfhagen begeben. Gegner sind dann am Samstag um 14 Uhr der SV Medizin Erfurt und am Sonntag um 9 Uhr der SV Liebschwitz.

Neben der 1. Mannschaft waren auch noch die 3. und 4. Vertretung der Emswölfe im Einsatz. Während die Vierte sich mit 5:0 an Korbach 4 schadlos hielt und Revanche nahm für die Niederlage in Runde 2 gegen Korbach 3 (Punkte durch Carsten Kumm, Toni Tadler, Viktor Fleimann, Lukas Rathmann und Thomas Körber), lieferte sich unsere Dritte ein enges Duell mit der TG Wehlheiden 2.

Zunächst schien alles nach Plan zu verlaufen, konnten Georgiy Cermianin und Hrisovaladis Peppas doch recht schnell und deutlich die Spitzenbretter für sich entscheiden. Mykola Tegze und Mikhail Bemak machten dann aber „nur“ remis, während Hagen Rewald nicht seinen besten Tag erwischte und gegen TG-Geheimwaffe Markus Schlachowitsch nach zermürbender Verteidigungsschlacht am Ende doch den Kürzeren zog. 3:2 damit der Zwischenstand, und die restlichen Partien standen eigentlich günstig für die Gäste. Ulli Rehbein fand jedoch gegen Jörg Wiegel nicht die Gewinnfortsetzung und akzeptierte das eilends angebotene Remis. Derweil behielt Erhard Hübenthal gegen Joachim Müller in Zeitnot kühlen Kopf, konterte die Gewinnversuche seines Kontrahenten und wickelte in ein gewonnenes Turmendspiel ab. Damit entschied Erhard auch den Mannschaftskampf für die Emswölfe, die dann noch die Niederlage des tapfer, aber erfolglos kämpfenden Andreas Haan hinnehmen mussten, was der Freude über den knappen Sieg keinen Abbruch tat.

In der nächsten Runde der Nordhessenliga am 08.12. um 14 Uhr steigt auch hier ein Spitzenspiel: die Emswölfe erwarten an heimischen Brettern den souveränen Tabellenführer SV Anderssen Bad Arolsen. Zweiter gegen Erster, mehr Spitzenspiel geht nicht! Die Vierte hat sich währenddessen mit Heckershausen auseinanderzusetzen.

Bilder aus Wolfhagen von Günter Preuss (herzlichen Dank hierfür):

Zweite schlägt Marburg überdeutlich

Am 10.11.2019 hatte unsere 2. Mannschaft ihr Pendant aus Marburg zu Gast. Die Mittelhessen, mit ihrer 1. Mannschaft auch Reisepartner unserer Ersten in der Oberliga und dort schon klar geschlagen, mussten auch in der Verbandsliga Nord eine empfindliche Schlappe einstecken und wurden mit 1:7 nach Hause geschickt.

Dabei sah es anfänglich gar nicht nach einem solch klaren Ergebnis aus, auch wenn die Marburger schon nur mit 7 Spielern angereist waren und so schon mit 0:1 zurücklagen. Die Gäste fühlten sich in ihren Stellungen sichtlich wohl und hatten wohl auch in der einen oder anderen Stellung tatsächlich Vorteile. Der Berichterstatter der Universitätsstädter hatte dies –mit Ausnahme unseres Vereinsnamens- hier im Wesentlichen treffend dargestellt. Doch mit zunehmender Spielzeit brachen allmählich die Dämme, die Hoffnungen auf Punkte für die Gäste wurden schwer enttäuscht.

Am Ende konnten sie lediglich zwei Remisen gegen die Ersatzleute Hagen Rewald und Jörg Wiegel erzielen, beide für die Gastgeber eher schmeichelhaft. Volle Punkte erzielten Uwe Kersten, Alex Schmidt (kampflos), Andrey Cherny, Tobias Warnecke, Uwe Hänisch und Marcus Ramlow.

Der Lohn für die Emswölfe: 6:0 Punkte, Tabellenführung ausgebaut. Am 01.12. steht das Spitzenspiel beim Tabellendritten in Niederbrechen an.

Emswölfe verlieren „weiße Weste“

Ein ungewohntes Ereignis ereilte die Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen am letzten Wochenende: eine Niederlage. Die ersatzgeschwächte 4. Mannschaft war bei der 3. Mannschaft der Schachfreunde Korbach chancenlos und unterlag in der Bezirksklasse mit 1:4. Lediglich Neuzugang Lukas Rathmann konnte in seiner ersten Turnierpartie die volle Ernte einfahren, Carsten Kumm, Toni Tadler, Viktor Fleimann und Philipp Landgrebe unterlagen.

Besser machte es die 3. Mannschaft in der Nordhessenliga gegen den Homberger SC und wiederholte das Mannschaftsergebnis aus der ersten Runde; 5:3 hieß es am Ende nach Siegen von Erhard Hübenthal, Tobias Warnecke, Marcus Ramlow, Hagen Rewald und Andreas Haan. Thomas Körber und Andrey Cherny verloren, ein Brett wurde kampflos abgegeben.

Am nächsten Sonntag 10.11. ist wieder die 2. Mannschaft im Einsatz, der SK Marburg 2 gastiert um 14 Uhr in Wolfhagen.

Schachsaison nimmt Fahrt auf

Die Schachsaison 2019/2020 nimmt nach den Herbstferien –endlich- Fahrt auf, bis Weihnachten haben die Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen in 4 Mannschaften insgesamt 15 Spiele zu bestreiten. Bisher gelang dies ausnahmslos erfolgreich.

Die 1. Mannschaft, nach der 1. Runde Tabellenführer der Oberliga, greift noch viermal ins Geschehen ein, der nächste Doppelspieltag steht am 16./17.11. in Marburg auf dem Programm.

Die 2. Mannschaft konnte den Erstrundensieg bestätigen und gestaltete das Auswärtsspiel am letzten Sonntag in Gelnhausen ähnlich souverän wie gegen Oberursel. Gegen nur 6 Spieler der Gastgeber, Kersten und Cherny gewannen kampflos, sorgten Uwe Hänisch, Marcus Ramlow und Hagen Rewald für weitere ganze Punkte. Steffi Lind, Tobias Warnecke und Alex Schmidt steuerten Unentschieden bei, so dass am Ende ein 6,5:1,5-Erfolg zu Buche stand – und die alleinige Tabellenführung in der Verbandsliga Nord.

Am 10.11. geht es weiter mit einem Heimspiel gegen den SK Marburg 2.

Auch die 3.Mannschaft ist mit einem Sieg in die Saison gestartet, obwohl sie nur mit 6 Spielern antreten konnte. In der Nordhessenliga gelang ein 5:3-Sieg gegen den SK Vellmar 2. Steffi Lind, Uwe Hänisch, Marcus Ramlow und Thomas Körber gestalteten ihre Partien siegreich, Tobias Warnecke und Hagen Rewald spielten Remis.

Am kommenden Sonntag, 03.11., spielt die Dritte „auswärts“, aber zu Hause gegen den SC Homberg, da dieser kein Spiellokal zur Verfügung hat.

Unsere 4. Mannschaft hatte ebenfalls eine knifflige Aufgabe zu lösen, nämlich das „Heimspiel“ gegen den Gefangenensportverein (GSV) Wehlheiden. Da der GSV aus offensichtlichen Gründen nicht reisen kann, finden alle Spiele in der JVA Kassel statt. Diese besonderen Spielumstände haben schon einige Mannschaften mit Punktverlusten bezahlt – nicht jedoch unsere Schachkameraden, die sich auch in Unterzahl mit 3:1 durchsetzen konnten. Man profitierte davon, dass auch der GSV nur mit 4 statt 5 Spielern antreten konnte, so dass eine Begegnung für beide Mannschaften punktlos blieb. Ansonsten holten Andreas Haan, Carsten Kumm und Viktor Fleimann ganze Punkte für die Emswölfe, nur Toni Tadler blieb erfolglos.

Die nächste Aufgabe wartet ebenfalls am 03.11. auswärts bei den Schachfreunden Korbach 3.

Erfolgreicher Start in die Oberliga!

Die Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen haben auch ihr Premierenspiel in der Oberliga Ost erfolgreich gestaltet und sogleich die Tabellenführung übernommen. Gegen den Reisepartner SK Marburg gelang ein überzeugender 6:2-Erfolg.

Die Emswölfe traten nicht mit der stärksten Aufstellung an, lediglich vier Spieler, die in der 1. Mannschaft gemeldet sind, waren tatsächlich am Brett, doch auch die zweite Garnitur passte am gestrigen Sonntag. Nach zähem Beginn, immerhin ist dies jetzt Deutschlands dritthöchste Spielklasse, konnten sich die Gastgeber nach etwa zwei Stunden zunehmend in Vorteil bringen. IM Viktor Skliarov an Brett 4 blieb es vorbehalten, für den ersten Punkt der Emswölfe auf nationalem Parkett zu sorgen. Früh hinderte er seinen Gegner an der Rochade, so dass ein Turm in der Ecke eingesperrt blieb. Diesen „virtuellen Figurenvorteil“ ließ sich Viktor nicht mehr nehmen und vollendete zum 1:0.

Viktor Skliarov erzielte den ersten Punkt in der Oberliga für die Emswölfe. Im Hintergrund Artur Frolov, der ein Remis beisteuerte.

Uwe Hänisch an Brett 8 opferte einen Turm für Angriff, der jedoch nicht durchschlug und „nur“ eine Figur und einen Bauern einbrachte. In Anbetracht der sich an anderen Brettern abzeichnenden Vorteile forcierte er eine Zugwiederholung und gab sich mit einem Unentschieden zufrieden. IM Danylo Shkuran gewann währenddessen souverän gegen den entblößten König seines Widersachers und stellte auf 2,5:0,5 für die Heimmannschaft.

Weiter ging es im Wechsel Remis/Gewinn; FM Uwe Kersten versuchte alles, der Gegner konnte jedoch die Stellung verschließen und so waren alle Gewinnmöglichkeiten vom Tisch – 3:1. IM Viktor Matviishen, U16-Vizeweltmeister 2018, zeigte derweil seine Klasse und überspielte den gewiss nicht schwachen FM Johannes Dorst nach allen Regeln der Kunst, bis dieser ein einzügiges Matt übersah! IM Artur Frolov, direkt nach einem Turniersieg in Lwiw angereist, remisierte ebenfalls und stellte damit den Mannschaftserfolg sicher.

Youngster Viktor Matviishen lauscht den Eröffnungsworten von Teammanager Josef Resch. Danach ging auf dem Brett die Post ab.

Also war jetzt wieder ein voller Punkt dran, und den holte Alex Schmidt, nachdem er gegen Rita Yaghi lange Zeit recht verdächtig stand. Sein König stand im Brennpunkt einiger Attacken, doch das vermeintlich zwingende Opfer zum Sieg entpuppte sich als Mogelpackung, und Alex brachte den Materialvorteil sicher nach Hause. Fehlte noch FM Andriy Shankovsky, der ebenfalls gegen einen starken Angriff seines Kontrahenten anzukämpfen hatte. Nachdem sich der Pulverrauch über der Stellung verzogen hatte, blieb ein Springerendspiel mit Mehrbauern für Andriy über, das remis gegeben wurde. Endstand somit 6:2 und alleiniger Platz 1 in der Tabelle.

Da hats gerade auf e6 geknallt: Qualitäts(schein)opfer gefolgt von der Fesselung Ld5. Andriy Shankovsky muss nachdenken; am Ende ist es ein Remis.

Am 16./17.11.2019 geht es in Marburg weiter. In der Doppelrunde dort treffen die Emswölfe dann auf die Schachfreunde Schöneck und den SV Oberursel.

Emswölfe erfolgreich in Saison gestartet!

Ein erfolgreicher Einstand in die Schachsaison 2019/20 gelang den Schachfreunden Bad Emstal/Wolfhagen am gestrigen Sonntag. Als Aufsteiger in der Verbandsliga Nord konnte unsere 2. Mannschaft die ebenfalls 2. Vertretung des SV Oberursel mit 6,5:1,5 bezwingen. Damit stehen die Emswölfe schon wieder an der Tabellenspitze.

Josef Resch begrüßt die Mannschaften

Die Südhessen reisten nur mit 7 Spielern an, so dass die Wolfhager bereits beim Start mit 1:0 in Führung gingen. Andriy Vachylya war der Leidtragende, der fortan nur kiebitzen durfte. Und es gab durchaus Kurioses zu sehen, etwa einen einfachen Bauerngewinn von Uwe Hänisch, der dann zwei Züge später ganz einfach eine Figur einstellte und anschließend diesem Materialnachteil vergeblich hinterherlief. Die anderen Partien entwickelten sich jedoch recht frühzeitig zu Gunsten der Emswölfe, so dass der Nachmittag recht entspannt verlief.

Gerade hat es auf h6 geknallt; 2 Bauern und Angriff für einen Läufer, Alex Schmidt „on fire

So opferte Alex Schmidt im Mittelspiel einen Läufer für starken Königsangriff, während sich Neuzugang Andrey Cherny schon fast im Endspiel befand und einen Riesenspringer gegen einen kümmerlichen Läufer sein Eigen nennen durfte. Folgerichtig war wenig später die Messe gelesen und der weiße König zur Strecke gebracht – 2:0 für die Emswölfe.

Neuzugang Andrey Cherny war mit seinem Konter auf den weißen König erfolgreich

Spitzenbrett FM Andriy Shankovsky stellte seine Klasse wieder einmal unter Beweis, wehrte aus einer vermeintlich beengten Stellung die voreiligen Angriffsbemühungen des Oberurseler Talents Samuel Weber gekonnt ab und ging selbst auf den gegnerischen König los. Zwei verbundene Freibauern auf dem Weg zur Grundlinie sorgten schließlich für eine schnelle Entscheidung und die 3:0-Führung für die Hausherren, die in Person von Tobias Warnecke noch einen drauflegten. Tobi hatte sich nach eigenem Bekunden nicht so richtig in seiner Stellung wohlgefühlt, konnte dann jedoch durch taktische Schläge die doppelte Qualität gewinnen und am Ende mit einem Bauerndurchbruch im Zentrum jegliches Gegenspiel im Keim ersticken. Damit war der erste Mannschaftspunkt auf der Habenseite, den zweiten stellte Mannschaftskapitän FM Uwe Kersten sicher. Ihm gelang das Kunststück, die Dame seines Gegners mitten auf dem Brett zu fangen.

FM Andriy Shankovsky wehrte alle Drohungen ab

Derweil schlug der Angriff von Alex Schmidt trotz heftigen Widerstands endlich durch, Uwe Hänisch gab dann sein Spiel verloren und auch Marcus Ramlow mühte sich vergeblich, seinem Kontrahenten den ganzen Punkt abzuluchsen. Remis hier das am Ende verdiente Ergebnis, auch wenn hier mehr drin zu sein schien.

Mit dem 6,5:1,5 stehen die Emswölfe zusammen mit dem SK Niederbrechen an der Tabellenspitze, am 20.10.2019 geht es in der Verbandsliga Nord weiter mit einem Auswärtsspiel in Gelnhausen. Die Kinzigtaler stehen als Tabellenletzter bereits mit dem Rücken zur Wand.

Schachligen starten: Emswölfe auf Bundesebene!

Bald ist es wieder soweit: der Spielbetrieb in den Schachligen auf Bundes-, Landes- und Bezirksebene startet in Kürze in die Saison 2019/20. Die Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen sind erneut mit vier Mannschaften dabei.

Als erstes Team an die Bretter geht unsere 2. Mannschaft, die als Aufsteiger nun in der Verbandsliga Nord antritt. Los geht es am Sonntag, 22.09.2019 um 14 Uhr mit einem Heimspiel gegen den SV Oberursel 2; gleich zu Beginn ein starker Gegner, den man im letzten Aufeinandertreffen nur knapp bezwingen konnte. Grund genug für die Männer um Mannschaftskapitän Hagen Rewald, sofort hellwach zu sein, will man die Hessenliga nicht gleich aus den Augen verlieren.

Danach startet unsere 1. Mannschaft das Abenteuer Bundesliga. Am Sonntag, 29.09., um 10 Uhr, spielt unser Team erstmals auf Bundesebene in der drittklassigen Oberliga Ost, Gruppe B. Gegner ist der SK Marburg. Die Emswölfe haben sich namhaft verstärkt, mit Vitaliy Sivuk ist ein Großmeister an Brett 1 gemeldet, außerdem kehrt der slowakische IM Martin Nayhebaver zurück. Neu ist auch der erst 15-jährige, sehr talentierte FM Vladyslav Larkin. Oben mitspielen und schauen, was möglich ist, ist zunächst die Devise von Teammanager Josef Resch.

Im Anschluss spielt die Oberliga Ost immer Samstag/Sonntag Doppelrunden, wobei die Emswölfe nur am 07./08.12. ein Heimspielwochenende als Gastgeber ausrichten. Ansonsten ist man mit Reisepartner Marburg entweder in Thüringen oder in Süd- und Mittelhessen unterwegs.

Auf Bezirksebene geht es erst nach den Herbstferien am Sonntag, 20.10. los. Die 3. Mannschaft beginnt als Aufsteiger in der Nordhessenliga mit einem Heimspiel gegen den SK Vellmar 2. Unsere 4. Mannschaft hat in der Bezirksklasse ebenfalls nominell ein Heimspiel, muss jedoch gegen den Gefangenensportverein GSV Wehlheiden antreten. Das Spiel findet bereits am 19.10 2019 um 10 Uhr in der JVA Kassel statt.

Heimspielort der Emswölfe ist immer der Gemeinderaum der Kirche St. Maria, Friedenstr. 13, 34466 Wolfhagen.

Unter „Spielbetrieb“ sind auf den jeweiligen Unterseiten für die Mannschaften die aktuellen Ergebnisse und Tabellen zu finden.